Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/wp-db.php on line 57

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/cache.php on line 36

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/cache.php on line 384

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 541

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 541

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 541

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 541

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 560

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 659

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 659

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 659

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 659

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/classes.php on line 684

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/theme.php on line 540
bloglife - Commonspage.net

Posts filed under 'bloglife'

Kollaboratives Orchester


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

Eine Meldung aus der Reihe “Google hat sich seine Monopolstelltung ehrlich verdient, weil sie ständig gute Ideen umsetzen”* - heute das “YouTube Sinfonie-Orchester”:

Wir laden Musiker aus aller Welt zum Vorspielen für das YouTube Sinfonieorchester ein. Eure Videoeinreichungen werden zum ersten gemeinsamen virtuellen Auftritt zusammengeschnitten und die Welt wird die Besten von euch auswählen, die im April 2009 in New York in der Carnegie Hall auftreten werden.

Geschrieben hat die Sinfonie Tan Dun. MehrInfos bei Spiegel Online.

*
Natürlich muss man sie weiter kritisieren. Ein Konzern kann sich seine Monopolstelltung noch so ehrlich erarbeitet haben - Gatekeeper sind immer schlecht für Netz-Karma.

Add comment December 3rd, 2008

Google ist lieb


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

Sogar ein bisschen niedlich. Eigentlich ist Google wie Knut. Komplett mit flauschigem Fell und großen Kulleraugen. Der Konzern will nur spielen und alle lieben Google. Außer den Journalisten vielleicht, die rummäkeln von wegen Datenkrake, Monopol, ist uns nicht geheuer etc.

So lässt sich der zweistündige Vortrag von Stefan Keuchel, Pressesprecher Google Deutschland, zusammenfassen, gehalten vor Journalisten im Rahmen der djv-Tagung “besser online”. Ich war anwesend und habe, äh, gestaunt.

Google kann ziemlich viel. Eigentlich alles. Herr Keuchel hat die letzten 30 Minuten (gefühlt) seines Vortrags damit zugebracht, all die fabelhaften Anwendungen und Services des Eisbärbabys Konzerns aufzuzählen. Irgendwann konnte ich mich nicht mehr halten und musste dazwischen krähen “Was kann Google denn nicht?”. Herr Keuchel fand die Frage blöd. Ja gut. Ganz plötzlich waren die zwei Stunden rum und schade, schade, für Fragen leider keine Zeit mehr. Um 16 Uhr fing nämlich TGIF an. Also “Thank God it’s friday”. Da versammeln sich alle Google-Mitarbeiter. Neuzugänge, “Noogler” genannt, bekommen eine googlefarbende Mütze mit Propeller auf und stellen sich den anderen vor. Herr Keuchel hat es sich nicht nehmen lassen, das Ding auch mal aufzusetzen. Sah ein bisschen infantil aus, war aber ein Höhepunkt der Show. Manmanmanman, hätte Peter Zwegat gesagt.

Ansonsten war die Tagung so mittel. Alle anderen Blogger waren wie immer schneller als ich und darum das Resümee einfach bei wirres lesen. Felix Schwenzel hat eine Ode an Jochen Wegner geschrieben, kann man machen. Der Focus-Online-Chef hat bei der Paneldiskussion am Samstag das Google-Problem als einziger fundiert kritisiert - da war Stefan Keuchel auch eingeladen und wieder damit beschäftigt, Eisbärbabycharme zu versprühen. Einige Zitate von Wegner:

“Google ist dabei, das Internet zu sein.”

“Bestimmte Sachen, die Google macht, sind überhaupt nicht transparent.”

Kommentar an Keuchel, der betonte, dass Google ja nur eine Suchmaschine unter vielen ist und es jedem frei steht, auf Google zu verzichten: “Das Argument hat Microsoft im Brüsseler Kartellrechtsverfahren auch benutzt.”

“Mit Google ist das so… kann man damit vergleichen, als hätte früher jemand alle terrestrischen Frequenzen besetzt.”

Bei wirres standen vor einigen Tagen schon mal einige erhellende Sätze zu Google.

Stefan Niggemeier beglückte uns zum Tagungsabschluss mit vielen Marcel-Reich-Ranicki-Momenten. Schade, dass alle Redaktionsleiter da schon weg waren.

1 comment October 20th, 2008

BBC holt sich “blogger-in-residence” ins Haus


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

Auf der letzten re:publica hat sich Johnny Häusler einen “Rückkanal in die ARD” gewünscht. Die BBC hat kürzlich sowas in der Art eingerichtet und mit Steve Bowbrick einen “blogger-in-residence” ernannt. Der darf die Alte Tante betreffend ihrer Digtalstrategie beraten sowie Pläne und Ideen aus dem Haus veröffentlichen und diskutieren. Aus der Ankündigung im “BBC Internet Blog”:

Steve Bowbrick will be working for BBC Future Media & Technology as a “blogger-in-residence” for the next six months looking at, and talking about, ideas for a “common platform” and the BBC becoming more open.

Die Blogadresse lautet commonplatform.co.uk. Bowbrick (anscheinend ein echter Internet-Bescheidwisser) stellt dort klar, was er unter “becoming more open” versteht:

My name is Steve Bowbrick and I’m spending a few months at the BBC recording the Corporation’s efforts to open its bank of content, code and talent to the world at large.

Unter dem Titel “Freeing content at the BBC” hat Bowden am 7. Juli in seinem Privatblog “bowblog” einige Forderungen genannt, die die Open Access/Open Content-Fraktion beglücken dürften:

The BBC should free access to content that has limited (or zero) secondary value. That’s not to say content that’s no good: just stuff that can’t easily be sold on or exploited after it’s been transmitted. Lionel Kellaway’s brilliant Radio 4 programme about Rooks (a favourite of mine) is an asset of great beauty and immeasurable value to its listeners but, let’s face it, hardly any value in an open marketplace for audio content.

The BBC should be a rights innovator: hybrid methods of preserving public access to assets and commercial value to creators and license-holders should be developed and tested on real content. Not easy and not possible without compromise on both sides but the Corporation is uniquely placed to drive innovation that’s beneficial to UK licence fee-payers.

The BBC should be a copyright activist. Legislators should be lobbied to help redesign copyright law to preserve access to orphaned assets: content that’s not being exploited but can’t be freed because it still has a nominal owner. The Corporation should fund work to design use-it-or-lose-it laws and other innovative devices that emphasise access and public benefit over predatory and unfair protection.

The BBC should set targets for freeing content. By defining and prioritising categories of assets that should be freed, the BBC could drive the accumulation of a big pool of useful material held in the public domain permanently. Announcing in advance that certain content categories—perhaps whole channels or strands—are in future going to be purchased for permanent public access would encourage creators to get on with it and adjust their pricing and commercial terms for the new climate.

The goal should be to define and then grow the pool of free-to-use, public domain content archived at bbc.co.uk and not to apologise for the inflexibility and intransigence of rights-holders and exploiters. The potential gain for UK Plc and UK citizens could be enormous. The “there’s nothing we can do about it , guv” response must be made a thing of the past.

Hoffen wir mal, dass Bowbricks Ideen Gehör finden. In sechs Monaten wird er allerdings nicht weit kommen. Das “Creative Archive” der BBC ist übrigens damals gescheitert, weil die Rechte der Inhalte nicht zu klären waren.

[Danke an Alexander für den Hinweis.]

Add comment October 6th, 2008

Yes, we blog


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

Der Mann mit der Überdosis Charisma hat gestern an der Siegessäule erwartungsgemäß über alles gesprochen, was man so sagen muss als Präsidentschaftskandidatenkandidat ((c) Extra 3). Was der deutsche Übersetzer gestern unterschlagen hat, aber mir beim nochmaligen Gucken auf Video und Dank Zweikanalton auffiel: Obama hat sogar iranische Blogger in seiner Rede untergebracht. Politiker Deutschlands, schaut auf diesen Mann!

Add comment July 25th, 2008

Feilsharer immer dreister


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

Ahoi Polloi ist ein Comicblog, ein sehr gutes sogar. Jeden Tag gibt es einen neuen. Der vom 20. Juni gefällt mir sehr. Würde das Bild gerne einbinden. Es steht aber unter klassischem Urheberrecht, daher nur ein Link drauf.

Und wie so oft wünsche ich mir ein Zitatrecht für Bilder. Das Zitatrecht gilt ja leider nur für Text. Vielleicht kommt’s ja mal? Als sich das Urheberrecht entwickelt hat - 18. Jahrhundert - hatten wir eine textbasierte Kultur. Die Juristen haben daran gedacht, eine Schrankenbestimmung wie das Zitatrecht in die Paragraphen zu formulieren. Längst haben wir uns zu einer bilderhungrigen, visuellen Kultur entwickelt. Vielleicht schreiben fortschrittliche Juristen irgendwann mal - ich tippe auf das Jahr 2022 - ein Bilderzitatrecht ins Urheberrecht bzw. weiten es aus.

Bei der ersten re:publica habe ich übrigens Udo Vetter gefragt, wie er das mit dem Zitatrecht für Bilder sieht. Antwort: Doch, sowas wie ein Bilderzitatrecht gebe es. Eine andere anwesende Juristin verneinte kategorisch. Auf der re:publica 07 habe ich Till Jäger gefragt, der meinte: “Hängt vom Kontext ab.” Wen frage ich bloß nächstes Jahr?

2 comments June 24th, 2008

Frauen mit und ohne Blog


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

re:publica 2007, ein Reporter fragt mich: “Hallo, du bist eine Frau - hast du einen Blog?
“Ja.”
“Kann ich dich kurz interviewen?”

re:publica 2008, ein Radioreporter erkennt messerscharf: “Oh, du bist eine Frau!”
“Das ist korrekt.”
“Mit Blog? Toll! Kann ich dich kurz interviewen?”

Frauen in jungsdominierten Kreisen sind spannend für Journalisten, ok. Ãœberhaupt ist interessant, warum sich so wenig Frauen in Blogger/Nerdkreise verirren. Mich interessiert das neuerdings auch, im Gegensatz zu früher. Wegen meiner zwei X-Chromosomen interviewt zu werden finde ich doof. Es wäre mir lieb, wenn mein Geschlecht gar keine Rolle spielt - tut es natürlich ständig. Bei Jan und in diversen anderem Blogs wird über das Thema “Weibliche Blogger” diskutiert. Anlass ist die re:publica-Veranstaltung “Strickblogs oder Postfeminismus - Bloggen jenseits des Schwanzvergleichs” (Der Titel geht gar nicht.) Anke Görner hat zur Frage “Bloggende Frauen” ein lesenswertes Posting geschrieben.

Jetzt im Nachhinein sind mir doch noch ein paar Themen eingefallen, die vielleicht für weibliche Blogger interessant gewesen wären: Welche Risiken gibt es für uns, die die meisten Männer wohl nicht haben werden (Stichwort Stalking oder sexuelle Belästigung per Kommentar oder Mail) und wie kann man sich dagegen wehren bzw. davor schützen? Können wir uns zu einer Art Webring zusammenschließen, wollen wir das, müssen wir das? Wäre es vielleicht sogar finanziell interessant, ein Netzwerk aus weiblichen Blogs zu schaffen, weil man damit Werbetreibenden eine sehr spitze (no pun intended) Zielgruppe bieten könnte? Und generell: Wieso ist überhaupt das Bedürfnis da, sich absetzen zu wollen, sich darüber einen Kopf machen zu wollen, dass man nun mal als Frau schreibt?

Die Webring-Idee finde ich gut. Weil: Ich bin Fan von Netzwerken, habe aber kein einziges weibliches. Das wäre aber sinnvoll. Auf den CCC-Kongressen gab es ja mal den Haecksen-Raum - das war angenehm. Weil, du meine Güte - da sind Frauen wirklich in der Minderheit. Und Minderheit-Sein und Attraktion-Sein fühlt sich merkwürdig an. Ich bin für vernetzen. Meinungen dazu?

3 comments April 16th, 2008

re:publica: Nachts durch Berlin mit einem PI-Leser


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

Nach dem ersten re:publica-Tag und der lustigen Twitter-Follower-Party von Sascha Lobo (Danke fürs Bier!) nachts um 2 schnell ins Taxi gesprungen Richtung “endlich schlafen”. Einen auf den ersten Eindruck netten, interessierten Taxifahrer erwischt, der Blogs sehr schätzt, er liest nämlich einen: Politically Incorrect. Ach, sage ich etwas perplex. Warum er das denn liest, was ihn da interessiert? Ich treffe selten auf rassistische, rechtsradikale, obskure Verschwörungstheoretiker, da habe ich halt nachgefragt. Naja, mit rassistischen, rechtsradikalen und etwas dämlichen Verschwörungstheoretikern kann man sich nicht wirklich unterhalten. Wie sich schnell herausstellte. Nach ca. 4 Minuten hatte ich einen aufgebrachten, aufs Lenkrad schlagenden Typ neben mir, der sehr schlimme und sehr dämliche Sachen von sich gegeben hat. Vokabeln wie “Vaterland”, “Abschaum”, “Stolz”, “menschlicher Dreck”, “alles Terroristen” spielten prominente Rollen. Er konnte es partout nicht akzeptieren, dass ich als Vertreterin der Medien bla bla nicht über die drohende Islamisierung Deutschlands bla bla schreiben würde. Kurz habe ich überlegt, ob ich mich vielleicht fürchten müsste. Aber nein. Es war alles so… jämmerlich. Hassen muss furchtbar anstrengend sein, habe ich gedacht. Auf dem Autositz neben mir tobte einfach ein von Hass zerfressendes, keifendes, leeres, tragisches Menschlein vor sich hin. War nicht so schön.

Schon absurd, so ein Erlebnis während einer Bloggerkonferenz. Auch heilsam. Ich neige dazu, digitale Medien und was die Menschen damit anstellen zu verherrlichen. Von wegen “Demokratisierung, Partizipation etc”. PI belegt Platz 49 der deutschen Blogcharts.

2 comments April 11th, 2008

re:publica: Best of Wortschnipsel


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

Mit gewohnter Verspätung reiche ich noch ein paar Einträge zur re:publica nach.

Panel “Zukunft sozialer Netzwerke”

Tim Pritlove: “Was ist die StudiVZ-Datenbank denn jetzt wert?”
Michael Brehm: “Nichts.”
Tim: “Ich gebe Ihnen 50 Euro.”

Panel “Was ist öffentlich-rechtlich im digitalen Zeitalter?”

Johnny Haeusler: “Ich gebe jetzt mal den Blogger-Schäuble und fordere das Maximum…”

(Das Panel war sehr spannend, Mitschnitt bei hobnox.)

Panel “Musik im Netz”

Johnny Haeusler: “Klar wird viel Geld verdient mit Musik. Das landet bei Steve Jobs.”

Typische Verabsschiedung zweier Blogger auf einer Bloggerkonferenz:

“Ich les’ dich!”
“Ich dich auch!”

1 comment April 11th, 2008

re:publica: Panel zu Creative Commons


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

Heute Abend steige ich in den Zug Richtung re:publica und möchte kurz auf ein von mir moderiertes Panel “Creative Commons - Tools for the Remix-Generation” hinweisen. Es diskutieren Mario Sixtus (Elekrischer Reporter, hoffentlich), Jürgen Werwinski (NDR) und Nicole Ebber (zeitgeisty.cc). Nach fünf Jahren CC ist die Phase” Wie geht das? Aha. Praktisch, dass es das gibt!” abgeschlossen. Wir wollen das Phänomen mal näher beleuchten:

Wer wendet cc eigentlich an? Ist es nur ein Baukasten-Lizenzsystem für Kreativ-Dilettanten? Oder nutzen es auch Vertreter der klassischen Medien/Kunstwelt? Sind freie Inhalte eine Grundbedingung, damit mündige Netzbürger ihren digitalen Alltag leben können?

Hat jemand weitere Diskussionspunkte? Fragen, die er/sie immer schon mal stellen wollte? Bitte in die Kommentare.

Und jetzt verstaue ich noch eine Dreiersteckdose in meiner Reisetasche. Wie auf jeder Blogger/Nerdkonferenz wird mir das viele neue Freunde bescheren ;-)

Add comment April 1st, 2008

Eben bei Wolfgang S. im Büro


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00748bc/wp-includes/formatting.php on line 82

Der CCC hat den Fingerabdruck des Wolfgang S. stibitzt und veröffentlicht. Während die gut gelaunten Hacker das Land mit biometrischen Panini-Alben überschwemmen, sitzt Wolfgang S. kochend vor Wut mit seinen engsten Beratern in seinem Berliner Büro. Hektisch rollt er auf und ab.

Wolfgang S: Verflucht, wie stehe ich jetzt da?! Jetzt glaubt mir keiner mehr, dass der biometrische Pass sicher ist!! Und ich will meinen Abdruck zurück, der gehört mir! Wer ist dafür verantwortlich?

Berater 1: Der CCC…

Wolfgang S.: … hören Sie auf zu stottern, man!

Berater 1: Der Chaos Computer Club. Das sind so Leute, die machen was mit Computern und legen Wert auf ihre Privatsphäre.

Wolfgang S.: Hä? SOLANGE ICH HIER CHEF BIN KÖNNEN DIE SICH IHRE PRIVATSPHÄRE IN IHRE UNGEWASCHENEN HAARE SCHMIEREN! Egal, können wir die wegsperren?

Berater 2: Nun, es ließe sich was konstruieren… schließlich haben sie den Fingerabdruck bekommen, indem sie ein von Ihnen berührtes Glas mitgenommen haben, das war auf einer Podiumsdiskussion…

Wolfgang S.: Genug, dann sperren wir die weg!! ALLE!!

Berater 2: Chef, ich würde das nicht empfehlen, das gibt schlechte Presse. Wir sollten besser…

Wolfgang S.: Presse? Die sperren wir mit weg! Da konstruieren wir auch was…

Berater 1: Geheimnisverrat, Terrorismus, jaja, das kriegen wir hin. Ich rufe gleich die Monika an.

Wolfgang S.: So machen wir es! ALLE wegsperren! Und nur wer täglich 100 Mal: “Ich darf keine biometrischen Daten klauen oder darüber berichten” betet, kommt vor 2015 wieder raus!

Berater 2: Naja, wir sollten besser sagen, dass diese Sache kein Problem für Sie ist. Veröffentlichen Sie lieber ein Statement, so in der Art: “Das lässt mich kalt. Ich habe nichts zu verbergen und damit nichts zu befürchten. Jeder kann meine Abdrücke haben.” Wir sollten abwiegeln. Dann vergessen die Leute die Angelegenheit schneller.

Wolfgang S.: Was? Wir sollen die Hacker davonkommen lassen? Und ich? Was wird aus mir? Und aus meinem geklauten Fingerabdruck? Kann ich neue Finger kriegen? Ich will neue Finger, sofort!

Berater 1: Ja, also ich kenne da einen Chirurgen… das lässt sich machen. Außerdem sollten sie ab sofort nichts mehr anfassen.

Wolfgang S.: Och, nö. Kann ich nicht Finger haben, die überhaupt keine Abdrücke mehr hinterlassen?

Berater 1: Äh, ich informiere mich mal. Ansonsten könnten Sie zusätzlich einen persönlichen Assistenten einstellen, der immer alle von Ihnen berührten Gegenstände abwischt.

Wolfgang S.: Ja, gut. Ich will so einen Assistenten! SOFORT!

Die aktuelle Ausgabe des CCC-Vereinsorgans “Datenschleuder” inklusive biometrischem Sammelalbum lässt sich hier bestellen.

3 comments March 30th, 2008

Previous Posts


Categories

Blogroll

Feeds